Grüne wollen Schulen, Feuerwehr und Reithalle klimaneutral bauen

 

Für Wilhelm-Wisser-Schule, Schule Am Kleinen See, Feuerwehrgebäude und Reithalle werden gerade die Vorbereitungen für die Ausschreibungen getroffen. Die Grünen wollen verhindern, dass wie bei der ehemals geplanten Sporthalle nur nach der Energieeinsparverordnung (EnEV-Standard) ausgeschrieben wird. Für Gebäude, die viele Jahrzehnte stehen werden, muss der höchstmögliche Klimaschutz-Standard angestrebt werden. Deshalb haben die Grünen einen entsprechenden Antrag eingereicht.

 

Schon bei der am Bahnhof geplanten Sporthalle hatten sich die Grünen für einen hohen Klimaschutz-Standard eingesetzt, mussten aber eine Enttäuschung erleben, weil die gesetzlichen Vorgaben das nicht vorsahen und die Verwaltung keinen Auftrag hatte, darüber hinauszugehen. Das soll nicht wieder passieren.

 

Deshalb beantragen die Grünen frühzeitig, dass für Wilhelm-Wisser-Schule, Schule Am Kleinen See, Feuerwehrgebäude und Reithalle eine Vollkostenrechnung gemacht wird. Das bedeutet, dass auch die Kosten für den späteren Betrieb und die anfallenden Reparaturen und Sanierungen bis zum Ende der Abschreibungszeit mitberücksichtigt werden.

 

Sinn der Sache: Wenn man die Folgekosten für Wärme, Strom, Wasser usw. einrechnet, kann es günstiger sein, für Wärmedämmung und modernste Energiespartechnik beim Bau mehr Geld auszugeben. Deshalb wollen die Grünen, dass eine Nullenergie-Variante und auch eine Plusenergie-Variante gerechnet werden, wobei Plusenergie bedeutet, dass die Gebäude nicht nur Energie verbrauchen, sondern selbst welche produzieren. Das ist heute möglich und der richtige Weg, die Klimaziele zu erreichen.

 

Das Klimaschutzbudget für 2020 steht noch voll zur Verfügung, sodass durch die Variantenberechnung keine zusätzlichen Kosten für die Stadt entstehen müssen. Außerdem stehen Fördermittel für die Umsetzung zur Verfügung.

Monika Obieray: Wer ein bisschen googelt, findet schon diverse Beispiele für Plusenergie-Kitas, Schulen und sogar Universitäten im Netz, z.T. sogar Altbauten, die saniert wurden. Eutin fängt nicht bei Null an, wir müssen es nur einfach machen!



zurück

Unsere Stadtvertreter*innen

Die GRÜNEN Eutin haben trotz 7% mehr Stimmenanteil die gleiche Anzahl Stadtvertreter*innen wie 2018, da sich die Gesamtzahl der Stadtvertreter*innen verringert hat. Das Team im Eutiner Stadtparlament besteht aus (alphabetisch):

Per Köster, Christian Martens, Wiltrud Matthes, Monika Obieray, Pascal Schumacher, Kristin Schwartau und Reinhard Sohns.

Hier mehr über die Eutiner Fraktion.

Unsere Fraktion

Zusätzlich zu den direkt und über die Liste gewählten Stadtvertreter*innen (siehe oben) arbeiten in der Fraktion, in Ausschüssen und Gremien die von ihnen bestimmten sogenannten Wählbaren Bürger*innen mit. Hinzu kommen also noch (alphabetisch):

Berith Holst, Volker Rosenau, Johannes Scheele und Tilo Strüber.

Hier mehr über die Eutiner Fraktion.

Hier der Link zu unserem Kreisverband

GRÜNE OSTHOLSTEIN

Aktuelle Termine

Es gibt keine Veranstaltungen in der aktuellen Ansicht.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>